·  Home  ·  Sitemap  ·  Suchen  ·  Gästebuch  ·  Kontakt  ·
·  Downloads  ·  Neues  ·  Hilfe  ·  Rechtliches  ·  Wir  ·

Titel

Original

Elaan of Troyius

Klingonisches Kriegsraumschiff

Deutsch

Brautschiff Enterprise

Serie

Original

Star Trek

Deutsch

Raumschiff Enterprise

Staffel

3

Folge

68

Dauer

ca. 45 min.

Jahr

1968

dt. Erstaus.

20.10.1973

Sternzeit

4372.5

Handlungsjahr

2268

Hauptdarsteller

William Shatner (Capt. James T. Kirk), Leonard Nimoy (Lt. Cmdr. Spock), DeForest Kelly (Dr. Leonard H. McCoy), James Doohan (Lt. Cmdr. Montgomery Scott), Walter Koenig (Fr. Pavel A. Chekov), Nichelle Nichols (Lt. Uhura), George Takei (Lt. Hikaru Sulu), Majel Barrett (Schw. Christine Chapel)

Nebendarsteller

France Nuyen (Elaan), Jay Robinson (Botschafter Petri), Tony Young (Kryton), Lee Duncan (Evans), Victor Brandt (Watson)

Buch

John Meredyth Lucas

Regie

John Meredyth Lucas

Captain James T. Kirk erhält den Befehl bei einer geheimen Mission unterstützend zu wirken. Eine Delegation vom Planeten Elas, einem Planeten im selben System wie Troyius, beamt sich an Bord der U.S.S. Enterprise. Im Schlepptau Elaan, eine überaus attraktive Frau mit gar schlechten Manieren und Umgangsformen - und einer Vorliebe für Messer. Petri, der ihr begleitende troyianische Botschafter, erklärt, dass Elaan dem troyianischen Herrscher heiraten soll um Frieden zwischen den beiden Planeten zu sichern. Seine Aufgabe ist es, Elaans Umgangsformen zu verbessern.

 

Nachdem die Sensoren der Enterprise ein klingonisches Kriegsraumschiff orten, wird Kirk in Elaans Quartier gerufen. Er findet dort Petri vor - mit einem Messer im Rücken und liegend auf dem Boden. Auf der Krankenstation erzählt Petri Schwester Christine Chapel eine Besonderheit von elasianischen Frauen: Wenn Männer in Berührung mit Tränen einer dieser Frauen kommt, entsteht eine emotionale Abhängigkeit. Petri hat deshalb vor, seinem Herrscher von der Hochzeit abzuraten und weigert sich nach dem Angriff auf ihn Elaan weiter zu unterrichten. Deshalb muss nun Kirk als Lehrer einspringen. Elaan verfährt wie schon zuvor mit Petri: Sie wirft ein Messer nach Kirk - trifft aber nicht.

 

In der Zwischenzeit versucht die Besatzung der Enterprise Kontakt mit den Klingonen aufzunehmen - jedoch vergeblich.

 

Nachdem der Angriff auf Kirks Leben misslingt, gesteht Elaan ihre Angst, dass niemand auf Troyius sie mögen wird und bricht deshalb in Tränen aus. Kirk tröstet sie und kommt in Kontakt mit ihren Tränen. Er wird ihr hörig.

 

In der Zwischenzeit kontaktiert Kryton, ein Leibwächter von Elaan die Klingonen, tötet sich aber, bevor seine unlauteren Absichten festgestellt werden können. Derweil versucht Elaan Kirk für ihre Zwecke einzuspannen. Da er jedoch die Abhängigkeit zu ihr spürt, bittet er Dr. Leonard H. McCoy ein Gegenmittel für seine Abhängigkeit zu finden.

 

Mittlerweile spitzt sich die Lage zu: Die Klingonen wollen die Enterprise angreifen. Zuvor sabotierte Kryton das Warbtriebwerk der Enterprise. Trotzdem versucht Kirk den Klingonen weiszumachen, dass die Enterprise voll einsatzfähig ist. Als die Klingonen zum Angriff übergehen, erscheint Elaan auf der Brücke der Enterprise. Nachdem festgestellt wird, dass sie eine Kette aus Dilithiumkristallen um den Hals trägt, kann Lieutenant Commander Montgomery Scott das Warbtriebwerk wieder in Gang setzen und der Angriff der Klingonen wird abgewehrt.

 

Elaan wird nach Troyius gebracht, wo dann ihr neues Leben beginnt. Dr. McCoy findet zwar kein Gegenmittel für Kirks Abhängigkeit gegenüber Elaan. Dennoch wird er geheilt - durch die einzige wahre Liebe seines Lebens, der Enterprise.

In der Folge "Eine hoffnungslose Romanze" der Serie Das nächste Jahrhundert wird eine ähnliche Thematik erörtert. Allerdings wirft hier nicht die Braut mit Messern und anderen "Freundlichkeiten" um sich - hat aber eine ebenfalls fatal-betörende Wirkung auf Männer (und möglicherweise auch auf Frauen)… Ansonsten ist eine Messerwerfende Frau wohl besser bei den Klingonen aufgehoben. Dort ist es offenbar üblich, sich bei Liebesspielen gegenseitige Knochenbrüche und andere "Annehmlichkeiten" zuzufügen.